CURRICULUM PSYCHOSOMATISCHE GRUNDVERSORGUNG

Der ARBEITSKREIS PSYCHOSOMATIK VORDERPFALZ bietet seit vielen Jahren das Curriculum "Psychosomatische Grundversorgung" in Gleisweiler / Weinstraße (nähe Landau) an. - Die Teilnehmer erwerben damit innerhalb von fünf Wochenenden die Befähigung, die entsprechenden Leistungen zu erbringen und abzurechnen. - Das Kursangebot erfüllt mit 80 Stunden Fortbildung alle Anforderungen der Psychotherapie-Vereinbarung.

 

Psychosomatische Patienten mit funktionellen Beschwerden ohne somatisch behandlungsbedürftigen Befund begegnen uns häufig in der Praxis. Oft steckt etwas anderes dahinter, ein Problem des Patienten, das er nur schwer in Worte fassen kann und deshalb als körperliche Krankheit ausdrückt. Im Studium und in der klinischen Weiterbildung wurden solche psychosomatische Beschwerden meist zu wenig berücksichtigt, aber der niedergelassene Arzt ist täglich damit konfrontiert. Diese Gesprächsleistungen können im Rahmen der psychosomatischen Grundversorgung im EBM abgerechnet werden. Dafür ist eine gesonderte Fortbildung erforderlich.

 

Seit 1989 führt der ARBEITSKREIS PSYCHOSOMATIK VORDERPFALZ für diese Fragen ein Fortbildungsprogramm durch. Dieses ermöglicht jedem niedergelassenen Arzt, funktionelle, psychosomatische und psychosoziale Störungen der Patienten ebenso wirkungsvoll zu behandeln, wie die primär somatischen Erkrankungen. Die Teilnehmer erlernen darin die Arbeitsweise der psychosomatischen Grundversorgung und deren optimalen Einsatz in der "Kassenpraxis".

 

Curriculum Psychosomatische Grundversorgung

Das Curriculum Psychosomatische Grundversorgung erfüllt mit 80 Stunden Fortbildung alle Anforderungen der Psychotherapie-Vereinbarung (§ 5, Abs. 6). Die Zeit- und Themenverteilung im Einzelnen:

 

  • 20 Stunden Theorie einer psychosomatischen Krankheitslehre
  • 30 Stunden Interventionstechnik
  • 30 Stunden kontinuierliche Balint-Gruppe über ein halbes Jahr

 

Die Fortbildung wird in Kleingruppen von zehn bis fünfzehn Kollegen an fünf Wochenenden vermittelt. - Nach Teilnahme am gesamten Stundenkontingent können die Teilnehmer unmittelbar ihren Antrag auf Genehmigung an ihre KV richten.

 

Die Kosten für das Curriculum belaufen sich auf 1.295 Euro inklusive Aufnahmegebühr und Fortbildungsmaterialien.

 

Für Teilnahme vergibt die Ärztekammer insgesamt 136 Fortbildungspunkte.